Montag, 10. September 2012

Farbige Notizbücher

Im Januar habe ich euch bereits hier das private Lesejournal als Notizbuch für Vielleser vorgestellt. Die an mich herangetragenen Rückmeldungen waren sehr unterschiedlich. Viele sahen in dem Buch genau das Produkt, nach dem sie schon lange gesucht hatten. Einigen war aber die Aufteilung zu starr und die reine Nutzung als Lesejournal zu langweilig.
Das stellte natürlich eine Herausforderung für mich da und ich schaute mich weiter um. Häufig waren die gängigen Notizbücher allerdings einfach nur ein Abklatsch der Moleskine-Angebote und konnten mich nicht wirklich überzeugen. Die Mitteilung aus dem Leuchtturm1917-Verlag, dass sie Notizbücher in neuen trendigen Farben herausbringen werden, kam also wie gerufen.

Daraufhin testete ich aus der "alten" Serie ein pinkes Modell mit blanken Blättern und ein neues Modell in einem kräftigen Orangeton, welches gepunktete Linien beinhaltet.


Alle Notizbücher der Reihe haben auf der ersten Seite in Inhaltsverzeichnis, welches ich mittlerweile ausgiebig nutze. Gerade mein pinker Begleiter braucht dringend solch eine Übersicht, weil ich die Informationen aus allen Seminaren, Sitzungen und Besprechungen eintrage. Hilfreich sind diesbezüglich auch die vorgedruckten Seitenzahlen.

Da ich wirklich sehr viel per Hand schreibe, stellt die Nutzung von  nicht-liniertem Papier für mich mittlerweile kein Problem mehr dar. Wer allerdings dazu neigt schnell schräg zu schreiben oder ohne Vorgaben zu schmieren, dem sei die gepunktete Version empfohlen.

Die Punkte sind wirklich sehr dezent gesetzt und fallen daher nicht sofort ins Auge. Sie bieten somit einen guten Anhaltspunkt für das Schreiben, nerven aber optisch nicht.
Zudem wird ein schönes Schreiben durch die gute Papierqualität unterstützt, welche den Stift nahezu gleiten lässt. Ich schreibe mit sehr unterschiedlichen Stiften und habe bisher nur gute Erfahrungen machen können. Selbst großflächige farbige Zeichnungen  die trotz intensiver Schraffierung nicht auf die nächste Seite durchgedrungen sind, habe ich vor lauter Langeweile schon erstellt.

Beide Varianten besitzen acht heraustrennbare Blätter für wichtige Notizen und eine Falttasche, in der man etwaige Notizzettelchen lagern kann.

Weiterhin gibt es ein Lesebändchen und das Buch kann per Gummi verschlossen werden.
Ein ganz besonderes Highlight sind die mitgelieferten Etiketten, mit denen man das Buch zu einem wirklich persönlichen Exemplar machen kann.

Wer dies noch auf die Spitze treiben will, kann sein Notizbuch direkt vom Verlag mit Abbildungen oder einer Namensprägung veredeln lassen. Nähere Informationen findet ich hier: Ein Buch wird dein Buch

Fazit: Die gute Qualität, die wundervollen Farben und das Preis-Leistungsverhältnis haben mich überzeugt!

Wer nähere Informationen zu den Notizbüchern und dem weiteren Verlagsangebot erhalten möchte, schaut hier vorbei: Leuchtturm1917
Die farbigen Notizbücher (bald auch in orange und marine) findet ihr hier: Notizbücher (farbig)

Bestellink (Amazon)


Kommentare:

  1. Die sehen wirklich toll aus! Gibts den Wochenplaner auch mit senkrechten Spalten?

    AntwortenLöschen
  2. Meinst du so: http://www.leuchtturm1917.com/content/wochenplaner-mit-extraheft

    Oder meinst du die Nutzung des Planers hochkant?

    LG

    AntwortenLöschen