Samstag, 21. Juli 2012

Ullstein open house 2012- Ich bin dabei!

In den vergangenen Wochen hatte man die Möglichkeit bei Ullstein eine Bewerbung für das "Ullstein open house" einzureichen. Dabei handelt es sich um eine Art Workshop, der im Verlagshaus stattfindet und von verschiedenen AutorInnen durchgeführt wird.

Die Autorin Nele Neuhaus wird darüber berichten, wie man sich als AutorIn etablieren kann. Dabei geht es nicht nur darum, wie man sich selbst am besten vermarktet, sondern auch um den Kontakt zwischen AutorIn und Leser sowie die Gestaltung einer Lesung.
Nele Neuhaus, geboren 1967 in Münster/Westfalen, lebt seit ihrer Kindheit im Taunus und schreibt bereits ebenso lange. Ihr 2010 erschienener Kriminalroman „Schneewittchen muss sterben“ brachte ihr den großen Durchbruch, seitdem gehört sie zu den erfolgreichsten Krimiautorinnen Deutschlands. Ihre Romane wurden bisher in 17 Ländern verkauft.Am 11. Oktober erscheint der neueste Fall für die Ermittler Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein bei Ullstein.
Oliver Pötzsch und Marc Raabe erklären, wie man den eigenen Romanfiguren Leben einhaucht, wie man möglichst lebendig Szenen gestaltet und wie beide Faktoren gemeinsam ein stimmiges Bild ergeben.
Oliver Pötzsch, Jahrgang 1970, arbeitet seit Jahren als Filmautor für den Bayerischen Rundfunk. Seine historischen Kriminalromane um den Schongauer Henker Jakob Kuisl und dessen Tochter Magdalena sind nicht nur in Deutschland Kult. Oliver Pötzsch ist selbst ein Nachfahre der Kuisls, die 300 Jahre lang die berühmteste Henker-Dynastie Bayerns waren. Nachdem im April 2012 der vierte Band der Serie, „Der Hexer und die Henkerstochter“ in die Bestsellerliste eingestiegen ist, schreibt Oliver Pötzsch gerade an einem großen historischen Roman, der im Winter 2013 bei List erscheinen wird.
Marc Raabe, 1968 geboren, ist Geschäftsführer und Gesellschafter einer Fernsehproduktionsfirma. Gerade erst erschienen, avanciert der Psychothriller "Schnitt" (Anmerkung von Charlene) zum Bestseller. Marc Raabe lebt mit seiner Familie in Köln.
Inge Löhnig und Richard Dübell sollen den Teilnehmern veranschaulichen wie man mit Hilfe von Tricks und Kniffen für einen Roman recherchieren kann. 
Inge Löhnigs erster Kriminalroman um Kommissar Konstantin Dühnfort, „Der Sünde Sold“, hat bei Kritikern und Lesern Begeisterungsstürme ausgelöst: „Meisterhafte Erzählkunst“ schrieb die Süddeutsche Zeitung. Seitdem sind drei weitere Dühnfort-Romane erschienen, die Inge Löhnigs Fangemeinde stetig wachsen ließen. Inge Löhnig wohnt mit ihrer Familie in der Nähe von München.
Der fünfte Fall für Konstantin Dühnfort und sein Team erscheint im Dezember bei List.
Richard Dübell, geboren 1962, lebt mit seiner Familie bei Landshut. Nach dem erfolgreichen literarischen Debüt mit seinem Historienkrimi „Der Tuch- händler“, bescherte ihm sein dritter Roman „Eine Messe für die Medici“ den Sprung auf die Bestsellerliste. Seither zählt er zu den beliebtesten Autoren im Bereich des Historischen Romans, die in 14 Sprachen übersetzt wurden. Der Autor bietet regelmäßig Schreibwerkstätten an.
Richard Dübells erster Kriminalroman erscheint im Sommer 2013 bei Ullstein.
Abgerundet wird der Tag durch eine Verlagsführung und einem kleinen Umtrunk.

Obwohl ich völlig erkältet eine nicht wirklich gute Bewerbung abgegeben habe, wurde mir ein Platz zugesprochen. Na gut, ich möchte auch nicht unterschlagen, dass man 50€ dafür zahlen muss und dies vielleicht zu einer geringen Nachfrage geführt hat. Aber das Programm hörte sich einfach zu verlockend für mich an.

Und da ich ja selbst nicht plane einen Roman zu schreiben, gleichzeitig aber nicht stumm in der Runde sitzen will, biete ich euch an Fragen "einzureichen", die ich an geeigneter Stelle anbringen kann.
Also, was möchtet ihr von den Referenten wissen?

Ende September werde ich euch dann über die besten Tipps und nettesten Begebenheiten informieren.

Hinweis: Die Autoreninfos stammen aus dem Programm der Veranstaltung

Kommentare:

  1. Das klingt ja spannend! Ich wünsche Dir viel Spaß bei diesem Workshop!!

    LG Svenja

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön! und falls dir noch Fragen einfallen, immer her damit.
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Hey, das hört sich klasse an...da kann man schon neidisch werden :-)Aber der Weg ist leider doch etwas weit von Köln... Ich wünsche Dir viel Spaß und freue mich auf den Bericht..L.G. Annette

    AntwortenLöschen
  4. Danke. Ja, das kenne ich. Es gibt auch noch schöne andere Aktionen, aber meist finden die eher in Süddeutschland statt. Ich musste mir schon die 50€ "ersparen", eine Fahrkarte und/oder eine Übernachtung hätte ich nicht finanzieren können.
    LG

    AntwortenLöschen