Samstag, 22. Januar 2011

Bücherverwaltung mit dem Mac

Wie versprochen möchte ich heute ein Programm vorstellen, das nützliche Dienste bei der Verwaltung des Bücherbestandes leistet.
Leider muss ich gleichzeitig mitteilen, dass wir bis zur Mitte der kommenden Woche keinen Internetanschluß haben. Momentan habe ich mein MacBook an mein iPhone angeschlossen. Fragen werde ich daher wahrscheinlich nur mit einer gewissen Zeitverzögerung beantworten können und auf dem Blog wird es wohl eine kleine Rezensionspause geben.
Sorry dafür.

Nun aber zu dem Programm:
Ich kannte das Programm Citavi aus meiner Hochschulzeit und fand es sehr gut. Besonders die Zitatfunktion hat mir gefallen. Für den privaten Gebrauch ist es aber eigentlich zu umfangreich. Zudem wird die Mac-Version erst im Laufe des Jahres 2011 erscheinen und die Funktion des Einscannes über eine integrierte Kamera war auch nur mit einem Zusatztool möglich. Selbst dann funktionierte das Scannen allerdings nicht immer. Da ich zusätzlich auch kein Geld ausgeben wollte, habe ich ihm Internet ein bisschen gestöbert und letztendlich eine gute Lösung für mich gefunden.
Das von mir erwählte Verwaltungsprogramm nennt sich "Books".
Man kann sich die Software kostenlos herunterladen. Dies ist zum Beispiel auf der free-mac-software-Seite möglich.
Hier erhaltet ihr mal einen optischen Eindruck (zum Vergrößern anklicken):

Zu den Funktionen:
Es ist möglich neue Bücher per Barcode einzugeben. Mit der im Mac integrierten Kamera scannt man den Code ein. Anschließend kann man sich alle relevanten Daten über Amazon oder andere Datenbanken zukommen lassen. Man kann aber auch per Hand selbst Daten eingeben oder die importierten Daten verändern.

Das ganze sieht so aus:

Auch wenn man nur die ISBN per Hand eingibt, kann man sich über die verschiedenen Datenbanken Informationen holen. Hier sollte noch erwähnt werden, dass bei beiden Varianten auch gleich ein Bild des Covers eingebunden wird.
Das Bildschirmfoto zeigt euch gleichzeitig welche persönlichen Informationen ihr zu dem jeweiligen Buch eingeben könnt.
Die jeweiligen Bücher können dann in verschiedene Liste einsortiert werden (siehe erstes Bild).
Weiterhin ist es möglich die Buchdaten zu exportieren. Mit der Hilfe von Textdateien kann man dann zum Beispiel seine gesamten Bücher in die lovelybooks-Bibliothek übertragen.


Besonderheit Rezensionsfunktion:
Gerade für andere Blogger und fleißige Rezensenten möchte ich hier noch kurz die Unterfunktion "Rezension" vorstellen.
Hier zunächst ein optischer Eindruck:

Man kann in diesem Bereich nicht nur seine eigenen Rezensionen abspeichern, sondern auch die anderer Autoren.
Die Bewertung ist in fünf Schritte unterteilt (Sterne), muss aber nicht zwingend vorgenommen werden.

Bewertung der Software:
Ich bin sehr zufrieden mit dem Programm. Besonders das Einscannen hat mir die Aufnahme aller Bücher sehr erleichtert. Aus Nostalgie drucke ich mir die Daten aber auch noch zusätzlich auf Karteikarten aus :-)
Books ist auch für Computernutzer geeignet, die sich schnell und einfach in neue Programme einarbeiten wollen. Es ist sehr verständlich und übersichtlich.
Ich hatte bisher nur einmal ein Problem, als ich nicht richtig aufgepasst habe und meine ganze Bücherliste gelöscht habe. Das lag aber wie gesagt nicht an dem Programm.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in dieses interessante Programm geben.
Für Fragen oder weitere Erfahrungsberichte stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.

Liebe Grüße
Charlene

Kommentare:

  1. Danke für den Tipp! :-) Ich hab bislang keine Notwendigkeit gesehen, so ein Programm zu nutzen, aber da meine SuB-Seite im Blog alles andere als aktuell ist... Da kommt mir so ein Scannerprogramm gerade recht.
    Allerdings, gibt es einen Trick, damit der Scanner auch richtig funktioniert? Besonderer Winkel oder Lichteinfall oder so? Ich hab das nämlich gerade mal getestet (mit dem neuen Macbook) und es kommt nur Mist dabei heraus.

    Liebe Grüße,
    Nina

    AntwortenLöschen
  2. Findet er gar nichts oder eine falsche ISBN? Es sollte hell sein, und sudden Bildschirm sollten die Striche klar erkennbar sein. Ich halte es immer ein bisschen weiter weg und gehe dann näher ran. Manchmal neige ich das Buch auch ein wenig. Und in einigen Fällen klappt es nicht. Aber im Rückblick muss ich zugeben, dass es ein bisschen Übung erfordert.
    Viel Erfolg :-D

    AntwortenLöschen
  3. Meine ganze wissenschaftliche Lektüre verwalte ich ja mit Citavi und bin damit auch sehr zufrieden. Ohne die Zitierfunktion und die Notizmöglichkeiten wäre ich manches Mal echt aufgeschmissen :-D.
    (nebenbei, leider haben deine Tipps bzgl. des Einscannens nicht wirklich geholfen, meine Webcam ist wohl ungeeignet, von daher investier ich jetzt doch in das Lesegerät).

    Aber für die Freizeitlektüre würde ich Citavi wohl auch nicht verwenden, allein schon, weil in meinem Kopf Citavi mit Arbeit gekoppelt ist ;-). Gibt es dieses "Books" auch für PC?

    AntwortenLöschen
  4. Ist ja komisch und schade, mit meinem alten MacBook (2 Jahre) funktioniert das.
    Books gibt es nicht für den PC, aber es gibt eine Vielzahl ähnlicher Programme. Sehr, sehr sehr gut soll für den Mac Delicious Library sein. Die Personen, die mit Books Scanprobleme haben, kommen damit klar und es funktioniert auch mit Barcodescannern. Kostet aber 40$

    AntwortenLöschen
  5. Und nützt mir ohne Mac ja leider auch nichts. *seufz*

    AntwortenLöschen
  6. Ach so, dann verstehe ich den Kommentar von davor jetzt erst. Ja, mein Mann hat dieses Extratool für Citavi dann auch noch einmal am heimischen Laptop ausprobiert und es hat so gut wie gar nicht funktioniert. Da er aber eine wirklich schlechte Kamera hat, dachte ich dass es daran liegt.

    Schau dir mal Bookcook an:
    http://www.xlmsoft.de/bookcook.php
    Kostet allerdings auch 15€

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    vielen Dank für deinen Bericht. Ich habe gerade nach einem passenden Mac-Programm gegoogelt und bin dann hier bei dir gelandet :-)

    Werde mir das Programm gleich installieren!

    Danke
    Liebe Grüße Lena

    AntwortenLöschen