Dienstag, 29. März 2011

Der Flix, Faust. Der Tragödie erster Teil

Flix? Nein, Goethe! 
Nein, Flix!
Wer oder was ist Flix?

So oder so ähnlich gestaltet sich ein Dialog, wenn man anderen lesebegeisterten Menschen eine ganz besondere Version von Faust näherbringen möchte. Und dann beginnt eine lange Erklärung, in der man von einem begabten Comiczeichner berichtet, der viele seiner Arbeiten online stellt und mich schon vor langer Zeit als Fan gewonnen hat. Zwangsläufig berichtet man über die Serie "Da war mal was", welche auch im Tagesspiegel erschienen ist und sogar großformatig in Berlin betrachtet werden konnte. Und dann schreien schon die ersten auf: "Oh nein, Faust als Comic?"
Ja, Faust in Form eines Comics.

Aber keine Angst, Flix schafft es auf liebevolle Art und Weise den Stoff aus dem 19. Jahrhundert in unsere Zeit zu übertragen und in Bildern festzuhalten. Dabei gewinnt die Geschichte an Witz und Spannung. Doch dafür müssen sich auch die altbackenen Figuren etwas transformieren.
Grete ist eine junge türkische Frau, die rebelliert. Mephisto tritt als ominöser Lifecoach auf, der mit Gott um eine Kiste Ramazotti wettet. Und Faust, tja Faust ist ein Berliner Taxifahrer. Komisch? Nein, aberwitzig und genial!

Gut, aber was werden die kulturbefliessenen Freunde sagen, wenn man solch ein Buch im Regal zu stehen hat?
Normalerweise stellt sich diese Frage nicht, da Flix eindeutig zum deutschen Kulturgut oder -kanon gehört. Aber sei es drum:
Es wird ihnen gar nicht auffallen, da auch das Cover einen Augenschmaus darstellt. Es ist an das typische Reclam-Design angelehnt und wurde mit Gebrauchsspuren versehen, die ein jeder gelber Band aus diesem Hause haben muss. Und wenn sie es einmal in der Hand hatten, wollen sie es eh selbst haben.

Fazit: Man sollte Flix' Version zur Schullektüre hinzufügen. Nie hat man die Zusammenhänge klarer gesehen und den Sinn hinter den Handlungen der Protagonisten besser verstanden.


Hardcover
17,5 x 24,6 cm
96 Seiten
ISBN 978-3-551-78977-8

€ (D) 14,90
€ (A) 15,40 / sFr 23,90




Leseprobe
Link zur Verlagsseite
Der Flix 

Kommentare:

  1. danke für diesen beitrag! klingt so als könnte mir das gefallen. merk ich mir!

    AntwortenLöschen
  2. Bestimmt! hast du mal auf "leseprobe" geklickt? Dann kannst du dir die ersten Seiten anschauen.
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Haben will!
    Nein, im Ernst - Deine Rezension macht Lust, das Buch in die Hände zu nehmen. Solltest Du es mal weggeben wollen, tauschen o.ä. denke bitte an mich :-)
    Viele Grüsse.

    AntwortenLöschen
  4. Nein! Niemals! Aber vielleicht gebe ich dir eine Figur aus meinem Faust-Magnet-Theater ab :-)

    AntwortenLöschen
  5. :-) wie kann ich mir das denn vorstellen?

    AntwortenLöschen
  6. So: http://www.nichtlustig-shop.de/product_info.php?info=p207_Das-kleine-FAUST-Kuehlschranktheater.html

    AntwortenLöschen