Donnerstag, 28. April 2011

Birand Bingül, Der Hodscha und die Piepenkötter

Ursel Piepenkötter, Politikerin der CDU, alleinerziehende Mutter eines pubertierenden Sohns und Oberbürgermeisterin einer kleinen Stadt, sollte eigentlich in knapp 40 Tagen ohne Hindernisse wiedergewählt werden.
Eigentlich muss betont werden, denn der neue Hodscha, der gemäßigten islamischen Gemeinde, sollte für die Piepenkötter kein wirkliches Problem darstellen. Doch schon wenige Stunden nach seiner Ankunft kündigt er gleich den Bau einer großen Moschee an. Die Mehrheit, der eher konservativen Stadtbürger, verlangt ein sofortiges Eingreifen der Bürgermeisterin. Diesem Wunsch wird entsprochen und die Bürgermeisterin sieht de Situation als gerettet an. Sie hat allerdings nicht mit der Starrköpfigkeit und der Kampfbereitschaft des Hodschas gerechnet. Bis zum Wahltermin liefern sich die beiden einen Schlagabtausch, der fast durchgängig mit harten Bandagen geführt wird. Selbst die Kinder werden als Spione eingesetzt. Dass die Piepenkötter und der Hodscha durch ihren kleinen Kampf auch einige wichtige Dinge des privaten Lebens vernachlässigen, merken sie gar nicht. Alleine der Sieg zählt.

Birand Bingül erzählt diese sonderbare und doch nicht abwegige Geschichte mit sehr viel Humor, Liebe und einem Augenzwinkern. Die Figuren bedienen die Vorurteile, die ihr jeweiliger Gegenüber von ihnen hat, zeigen aber auch in einigen Momenten ihre wahren Gefühle und eigentlichen Charakterzüge. Die Piepenkötter und der Hodscha mögen aus unterschiedlichen Kulturen stammen, sind sich aber im Grunde genommen sehr ähnlich. Nur wahrhaben wollen sie das nicht. Die vom Autor erdachten Dialoge bringen diese Ambivalenz und die gleichzeitigen Überschneidungspunkte wunderbar zum Ausdruck. Die Protagonisten geben ein rundes und vollkommen nachvollziehbares Bild ab, das dem Leser in jedem Kapitel wieder Freude bereitet.
Zudem wird dem Leser aber auch in kleinen Episoden verdeutlicht wie die durchschnittlichen Deutschen in vielen Fällen mit Muslimen umgehen.
Insgesamt ist die gesamte Geschichte einfach hervorragend. Es passt alles zusammen, man amüsiert sich, will wissen wie es weitergeht und langweilt sich auf keiner Seite.

Fazit: Wer sich köstlich amüsieren möchte, muss sofort zu diesem Buch greifen. Es ist einfach nur herrlich!



Rowohlt Polaris
Hardcover, 288 S.
18.04.2011
13,95 €
978-3-86252-015-2


Link zur Verlagsseite

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen